Noord-Brabant 2015

Vom 11. bis 13. November 2015 besuchte eine 17-köpfigen Delegation unter Leitung von Markus Lötzsch (Hauptgeschäfts- führer der IHK Nürnberg für Mittelfranken) die Region Noord-Brabant, um einen regionalen Erfahrungsaustausch im Bereich Automation und Industrie 4.0 zu initiieren. Neben dem High-Tech Campus Eindhoven und der TU Eindhoven standen Weltmarktführer wie NXP Semiconductors auf dem Programm. „Die Niederländer sind für pragmatische und innovative Technologielösungen bekannt, die auch von kleinen und mittleren Unternehmen umgesetzt werden können. Der Austausch war für beide Seiten sehr wertvoll.“,  fasste Markus Lötzsch die Unternehmerreise zusammen.

Den Besuch angestoßen hatten die IHK Nürnberg für Mittelfranken, das Automation Valley Nordbayern und der VDI Nordbayern, die die Niederländer bereits zuvor zu einer Europakonferenz über Fabrikplanung nach Nürnberg eingeladen hatten.

„Impulse für innovative Produktionsverfahren sind für unsere Firmen genauso wichtig wie für niederländische, um wettbewerbsfähig zu bleiben und neue Arbeitsplätze schaffen zu können. Deswegen unterstützen wir den Erfahrungsaustausch zwischen unserer Region und anderen führenden Technologieregionen“, erläutert Dr. Ronald Künneth vom Automation Valley Nordbayern das Motiv für die Reise nach Eindhoven. Die Region Noord-Brabant war zudem im Fortschreibungsprozess des Entwicklungsleitbildes der Europäischen Metropolregion Nürnberg als Benchmarking-Region identifiziert worden.

img_0067
Provinz Noord-Brabant: Gruppenbild der Delegation an der TU Eindhoven.

Die Region Brabant ähnelt mit ihrer Wirtschaftsstruktur bzw. ihren technologischen Kompetenzfeldern der Metropolregion Nürnberg. Wichtige Branchen bzw. technologische Schwerpunkte sind Automation (30% der niederländischen Arbeitsplätze), Automotive/ Elektromobilität sowie Medizin und Design. Aktuelle Highlights der Region sind die derzeit laufenden Forschungsprojekte (Field-Labs) zur “Digitalen Fabrik”, “Multimaterial 3-D Druck” und “Maintenance in der chemischen Industrie”. Bekannte Firmen aus Brabant sind u.a. DAF (schwere Nutzfahrzeuge), Philips (Elektrotechnik), ASML (Halbleiterindustrie), VDL Groep oder NXP (Halbleiterindustrie, Elektrotechnik).

Um einen möglichst breiten Einblick in die niederländischen Projekte zu erhalten, standen die flexible Produktion, die „Digitalen Fabrik“ und komplexe  Anlagenplanung sowie IT-Sicherheitslösungen auf dem Programm. Für das nächste Jahr ist zur Fortsetzung des technologiebezogenen Erfahrungsaustausches ein Gegenbesuch aus der Region Noord-Brabant geplant.

Ein wichtiger Baustein für die Kontaktanbahnung mit der Provinz Noord-Brabant und der Wirtschaftsförderung Brabant  war die Unterstützung des Generalkonsulats der Niederlande in München sowie die IHK-Regionalstudie “Wertschöpfungsketten in der Automation Branche”. Am Beispiel der Kompetenzinitiative Automation Valley Nordbayern hatte das Fraunhofer SCS untersucht, über welche Kompetenzen die KMU/ Unternehmen, Universitäten/Hochschulen und Forschungseinrichtungen verfügen und wo gezielte Kooperationen oder Ansiedlungen einen Mehrwert für die Region bieten könnten.

Eine weitere vorangegangen Stufe zum regionalen Austausch bildete die 2. Integrated Plant Engineering Conference in der IHK-Akademie Nürnberg, bei der 150 Teilnehmer über die Zukunft der Anlagenplanung und des Industriestandorts Europas diskutierten. Die Konferenz wurde in enger Zusammenarbeit mit dem VDI Bayern Nordost und der VDE Nordbayern (Matthias Barbian) sowie weiteren Partnern durchgeführt. Für die Niederlande nahmen für die dortige Smart Industry Initiative Herr Prof. Dr. Egbart-Jan Sol, der Generalkonsul Peter Alexander Vermeij (München) sowie der Honorarkonsul Alexander Fackelmann (Nürnberg) teil. Die IHK Wertschöpfungskettenstudie hatte bei der Auswahl von Referenten und Teilnehmern wertvolle Anregungen geliefert.

„Industrie 4.0“ bezeichnet die immer stärkere Vernetzung zwischen Maschinen und Software. Die Mitarbeiter sind dabei jederzeit über die laufenden Prozesse informiert und können so Ausschuss vermeiden, wodurch die Produktivität einer Fabrik deutlich steigt.

Das Automation Valley Nordbayern ist die regionale Industrie 4.0 Initiative, in der ca. 300 Firmen und wissenschaftliche Einrichtungen organisiert sind. In der Branche arbeiten 40.000 Menschen in Nordbayern.