Data∙e∙Pump: Fortschritt durch intelligentes Monitoring- und Optimierungssystem für Pumpenanlagen

Forschungsteam der TH Nürnberg präsentiert das neuentwickelte Hard- und Software-Tool „Data-e-Box“
Optimale Energiebilanz für Pumpenanlagen: Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus forscht an der TH Nürnberg seit 2017 an der Effizienzsteigerung von Pumpensystemen. Den Kooperationspartnern des EFRE-Projekts „Datenbasierte Automatisierungs- und Antriebstechnik für effiziente Pumpensysteme“ (Data∙e∙Pump) am Nuremberg Campus of Technology (NCT) stellte er mit dem Prototyp „Data-e-Box“ die neuesten Forschungsergebnisse vor: Eine smarte Software für das Monitoring von Pumpenanlagen. Gefördert wird das Projekt durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE mit 1,1 Millionen Euro. Ein Video finden Sie hier.

Pumpensysteme haben weltweit etwa ein Drittel Anteil am elektrischen Energiebedarf, zwei Drittel des Energiebedarfs in der Industrie entfallen auf elektrische Antriebe. Die Arbeitsgruppe Automatisierungstechnik am Nuremberg Campus of Technology (NCT) um Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus und Dr.-Ing. Georg Möller vom Institut für leistungselektronische Systeme (ELSYS) entwickeln seit 2017 neue Strategien zur Effizienzsteigerung von Pumpensystemen im Projekt „Datenbasierte Automatisierungs- und Antriebstechnik für effiziente Pumpensysteme“ (Data∙e∙Pump).

Bildquelle: IHK Nürnberg für Mittelfranken

Das neuentwickelte Hard- und Software-Tool „Data-e-Box“ zielt darauf ab, eine optimale Energiebilanz für Pumpenanlagen herzustellen. Die Innovation trägt dazu bei, das Energieeinsparpotential einer Pumpeninstallation schnell und unkompliziert einzuschätzen.
Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus: „Die Data-e-Box ist ein intelligentes Tool zur Unterstützung des Monitorings und der Optimierung von vorhandenen Pumpenanlagen. Der Kern dieser Analyse- und Steuereinheit ist eine umfangreiche Auswertung von einfach zu ermittelnden Betriebsdaten, in Verbindung mit einem Pumpen- und Anlagenmodell auf Basis geschätzter Parameter. Unser Ziel ist es, unseren Kooperationspartnerinnen und -partnern sowie ihren Kundinnen und Kunden smarte Lösungsansätze für die Auswertung von Daten anzubieten, so dass sie eine höhere Energieeffizienz erreichen.“

 

Das Forschungsteam um Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus hat außerdem Algorithmen für eine energieeffiziente Steuerung von Pumpen in Fluidspeichersystemen entwickelt. Das Einsparpotential erreicht dabei, abhängig von der Art der Installation, eine Größenordnung von bis zu 60% bezogen auf einen einzelnen Befüll- und Entleerzyklus. Die erfolgreiche Kooperation mit den Stadtwerken von Marktredwitz ist auch für regionale Firmen, kommunale Unternehmen, die IHK Nürnberg für Mittelfranken und die Stadt Nürnberg ein interessantes best practice-Beispiel.

Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus: „Um die Effizienz einer geplanten Druckerhöhungsanlage für die Wasserversorgung zu steigern, arbeitet das Forschungsteam aktuell gemeinsam mit Studierenden der TH Nürnberg daran, die Anlage in Marktredwitz energetisch zu optimieren. Wir haben bereits mehrere Kooperationsanfragen von Stadtwerken aus der Umgebung.“
Gefördert wird das Projekt durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE mit 1,1 Millionen Euro.
Mehr Informationen zum Projekt Data∙e∙Pump finden Sie unter: www.dataepump.de

IHK insigh

Bildquelle TH-Nürnberg: Karte DATAePump Mehrere Firmen und wissenschaftliche Einrichtungen aus dem Automation Valley Nordbayern sind an dem Projekt beteiligt. Die IHK Nürnberg für Mittelfranken unterstützte hierbei bei der Partnerfindung und begleitet das Projekt. Mehr unter: http://www.automation-valley.de/2017/07/25/dataepump/