A. Eberle: Die Stromregler

Albert Eberle legte 1980 in seiner Garage im Nürnberger Stadtteil Eibach mit sechs Mitarbeitern den Grundstein für die heutige A. Eberle GmbH & Co. KG. Sie ist auf die Regelung von Transformatoren spezialisiert und beschäftigt derzeit rund 90 Mitarbeiter.

A. Eberle setzt auf neue Technologien, z. B. Niederspannungsregelsysteme als Alternative zum klassischen Ausbau des Stromnetzes. Hier ist das Unternehmen nach eigener Aussage führend: Das in diesem Jahr auf der Hannover Messe vorgestellte System „LVRSys“ schaffe es, die Spannungssymmetrie im Netz spürbar zu verbessern. Außerdem könnten die Netzbetreiber die Spannung erhöhen und absenken, so Geschäftsführer Till Sybel.

Schwankungen ausgleichen

Spannungsschwankungen haben verschiedene Ursachen: Solaranlagen und Biogas-Blockheizkraftwerke speisen Strom unregelmäßig in die Niederspannungsleitung ein, Wärmepumpen oder E-Mobile verbrauchen den Strom unregelmäßig. Diese Schwankungen müssen ausgeglichen werden. „Manch ein elektronisches Gerät im Haushalt verträgt die Schwankungen nicht, die Stromkunden sind genervt. Künftig werden die Netze noch stärker belastet und die Regelung wird immer wichtiger“, ergänzt Stefan Hoppert, Produktmanager für LVRSys. 2010 erhielt das Unternehmen für eine „Regeleinrichtung für Ortsnetztransformatoren“ den Bayerischen Energiepreis – inzwischen werden solche Geräte „Regelbare Ortsnetztrafos“ genannt und sind weit verbreitet. Gefertigt wird zu 100 Prozent in Deutschland, aber nicht von A. Eberle selbst, die Partner für die Produktion sind im Umkreis von 50 Kilometern angesiedelt. Seit sieben Jahren ist der Firmensitz in einem Gewerbekomplex an der Nürnberger Frankenstraße. Die Produkte wiederum sind weltweit im Einsatz, der Exportanteil liegt bei bis zu 70 Prozent.

Source: www.ihk-nuernberg.de